Bioimkerei. Ein politisches Statement für eine Ökologisierung der Landwirtschaft

Mehr
3 Jahre 4 Wochen her #853 von waldimker
Letztlich: Ja.
In Deutschland gibt es schlicht und ergreifend keine nicht-kultivierten Flächen. Selbst der Schwarzwald nicht. Man kann also eine Bio-Imkerei nicht an die Fläche binden, wie das sonst bei Bio-Betrieben der Fall ist.
Bleibt die Wirtschaftsweise und der Einsatz von Betriebsmitteln.
Sone Ablegerkiste wie Deine wär z.b. nicht erlaubt.

Es gibt da freilich Diskussion zum Thema. Es geht aber auch um Wirtschaftlichkeit. Und gerade im Norden ist der Raps oft das Einzige, was einigermaßen verläßlich Honig bringt.

Dass die konventionellen Bauern Pestizide einsetzen DÜRFEN wird i.d.R. nicht gefragt. Evtl. gehörte das verboten?

Bio-Imkerei ist in der Regel keine Hobby-Imkerei, sondern eine Unternehmung zur Erzielung des Lebensunterhaltes. Zumindest wird die überwiegende Anzahl an Bio-Bienenvölkern kommerziell eingesetzt. (In andern Ländern sind sowieso oft über 90% der Bienenvölker kommerzielle. In D ist das ein bisserl besonders mit den vielen Hobbyimkern). Was sollen die Bio-Imker machen: Abwandern, wenn in 3 km Radius Raps blüht???
Folgende Benutzer bedankten sich: Almut Aalbek

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
3 Jahre 4 Wochen her #856 von Muehlendrohn
Für mich ist das völliger Irrsinn!

Der Bürger bekommt verseuchten Rapshonig als Bio angedreht und meine Bienchen stehen in einem Naturschutzgebiet (Standort 1) und mein Honig geht nicht, wegen falscher Zuchtkiste, als Bio durch......

Mir und meinen Kunden Wurscht!
Das Marketing von Porsche wird sich, zumindest, über die extra Werbung freuen und der Kunde tut damit auch gleich noch was für die Umwelt- mit dem Kauf eines Porsches und dem Glas Honig dazu......

Hier wird nur der Irrsinn von Bio deutlich!

Beste Grüße Stephan

Irgendwas ist immer!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
3 Jahre 4 Wochen her #864 von waldimker
Nun, Stephan, "bio" ist ein Standard, der dem Kunden durch eine unabhängige Kontrollstelle garantiert wird. Da muss der Kunde den Produzenten nicht persönlich kennen, was heute eben normal ist.

Du musst ja keinen Rapshonig kaufen oder essen oder machen.

Wer ist da doch gleich an den Raps gewandert? Warum denn, wo Du das doch nie wolltest und das Zeug sowieso verseucht ist? Wer soll das denn kaufen oder guten Gewissens verkaufen?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
3 Jahre 4 Wochen her - 3 Jahre 4 Wochen her #866 von Muehlendrohn
Ja Waldimker,
Bio ist ein Standard der dem Kunden vortäuscht ein gesundes Produkt zu erwerben.

Wenn die Kunden wüssten das der Bio Rapshonig vom selben Feld kommt wie der Standard würden die Meisten wohl nicht bereit sein dafür mehr zu bezahlen.
Darum geht es!
Vortäuschen falscher Tatsachen.

Angewandert bin ich den Raps weil eben an meinem Heimstand die Obstblüte komplett ausgefallen ist.
Besser wie nix, hab ich ja auch geschrieben.
Es besteht aber noch Aussicht auf Löwenzahn, Kastanie und Bärlauch und wenn davon was kommt bin ich wieder weg vom Raps.
Verkauft wird der Rapshonig 1€ unter Frühtracht, wegen meinem Gewissen und ich den Honig geschmacklich nicht wirklich ansprechend finde.

Klar wer Raps hat wird das anders sehen, meine Meinung zu Bio ändert das nicht.
Es vermittelt dem Kunden etwas ökologisch wertvolles zu kaufen was eben nicht so sein muss.

Bis dahin und beste Grüße Stephan!

Irgendwas ist immer!
Letzte Änderung: 3 Jahre 4 Wochen her von Muehlendrohn.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
3 Jahre 4 Wochen her #868 von waldimker
Hallo Stephan,
nun, dann ist der Standard, den DU Dir unter "bio" vorstellst oder wünschst, eben ein anderer als der, den es gibt. Es hat nix mit "vortäuschen" zu tun. Zucker - auch Honig - ist nicht gesund. Ob bio oder nicht. Wer da vorwirft, vorzutäuschen, der muss eben mal die Bio-Standards durcharbeiten. Da wird nix vorgetäuscht von wegen "gesund". Es ist einfach ein STandard. Vortäuschen tut sich der Kunde selbst was, wenn er meint, er könnt sich im Bio-Laden in den Himmel essen oder wenigstens weg vom Arzt. Meiner Meinung nach - aber das ist ein ganz anderes Thema - sind AUCH im Bioladen 98% aller Waren nicht geeignet für den menschlichen Verzehr. (Das meine ich nicht wegen Rückständen, sondern der Art und Weise von Verarbeitung oder auch Inhaltsstoffen. Also genauso wie in jedem andern "Lebensmittel"laden auch.)
Es gibt übrigens viele Bio-Imker, die für sich wesentlich höhere Standards realisieren als gefordert.

Ich verkaufe Raps ebenfalls 1 Euro unter Frühtracht.

Interessant hierbei, dass Du schon beim ersten Mal, wo die Frühtracht einknickt, auch einknickst - und zum Raps wanderst. Offensichtlich halten Deine Ideale nicht mal ein bescheidenes Jahr, ja nicht mal eine ausgefallene Tracht lang.
Stell Dir mal vor, wie es einem - auch einem wohlmeinenden - Bio-Imker mit 100+ Völkern geht, wenn ihm nicht nur die Frühtracht ausfällt, sondern auch die Völker gefüttert werden müssen (mit Honig womöglich!) und die Völker sich dazu noch nichtmal gut entwickelt haben werden zur nächsten Tracht.
Rechne das mal durch! Der Arbeitsaufwand, die Kosten, die ausgefallenen Einnahmen, evtl. Lieferverpflichtungen. Der Bio-Imker hat die Welt und ihre wirtschaftlichen Verhältnisse nicht geschaffen und die meisten davon wünschen sich ein ganz anderes Miteinander.

Der Bio-Imker hat womöglich auch eine Familie, Kinder, die zu essen wollen, Kleidung brauchen etc.pp.

Wenn die Bio-Bienen Raps befliegen und rückstände von konventionellen Flächen im Bio-Lebensmittel landen, dann ist das ähnlihc wie wenn der Spritznebel vom konventionellen Feld Rückstände in Bio-Nahrungsmitteln erzeugt. Soll der Bio-Imker seine Ernte deswegen unterpflügen und seinen HOf pfänden lassen? Wie würdest Du das durchführen wollen?

Es ist ein Standard. Halte Du selbst Deine Ideale höher und das bei steigender Völkerzahl. Und dann verkaufe Deinen Honig guten Gewissens.
Folgende Benutzer bedankten sich: Almut Aalbek

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
3 Jahre 4 Wochen her #869 von Muehlendrohn
Wir sind wohl in 90% der Themen hier zu 100% anderer Meinung :)

Von meinen Idealen hab ich nix geschrieben! Und ob die Dinge die du geschrieben hast einem Bioimker oder einem konventionellen Imker widerfahren macht doch keinen Unterschied.

Frag doch mal deine Kunden was die sich unter Bio vorstellen!
Das was ich geschrieben habe sind meine Erfahrungen aus Gesprächen mit Kunden.

Warum muss ich mich eigentlich rechtfertigen für irgendwelche Unterstellungen?

Ich unterstelle dir doch auch nicht das du die Bioschiene fährst nur um deinen Honig gewinnbringender zu verkaufen ; )
Es ist alles nur Marketing. ....

Irgendwas ist immer!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 1.056 Sekunden
Powered by Kunena Forum