Dampfwachsschmelzer

Mehr
3 Jahre 1 Woche her #279 von axxio
axxio antwortete auf Dampfwachsschmelzer
Hallo,

ich hoffe, dieser Faden wird auch noch weitergelesen, obwohl der Erstfrager seine Antwort bereits bekommen hat.

Denn auch ich bin auf der Suche nach einem besseren Gerät, auch ziehe ich rechteckige Geräte vor. Ich habe aber um die 30 Völker (Dadant) mit noch leicht steigender Tendenz und nutze momentan einen billigen Selbstbau mit Tapetenablöser. Dauert viel zu lange (~1,5h), geht gar nicht mehr.

Alles, was schneller geht, ist also schon mal gut. Die genannten 30 Minuten beim Logar-Beispiel wären daher schon ein riesen Fortrschritt (wenn sie denn tatsächlich erreicht werden), erst recht, wenn das auch noch für eine deutlich höhere Zahl von Waben gilt!

Unklar ist für mich, ob Strom oder Gas besser/günstiger ist. Ich neige zu Strom, da ich auch 400V bereits habe. Gasbrenner und Gasflaschen dagegen nicht und eine weitere Verwendung dafür hätte ich auch nicht.
Aber wenn Gas sehr viel besser geeignet wäre, würde ich trotzdem Gas nehmen.
Kann jemand was dazu sagen?
Wie ist es mit den Heizschlangen/Heizpatronen bei Strom, wie lange halten die so?
Man müsste sicher Regenwasser verwenden?

Ich frage mich, warum diese Geräte nicht doppelwandig oder isoliert oder zumindest mit dickeren Blechen gearbeitet sind, denn durch die großen, dünnwandigen Metallflächen dürfte doch eine enorme Menge Energie viel zu schnell verloren gehen, oder? Auch stört mich, dass man beim Öffnen immer die gesamte Dampfmenge verliert und alle Rähmchen dann sofort abkühlen. Nacharbeiten muss man aber immer und bei erkalteten Wachsresten ist das nicht schön.

Gibt es da vielleicht geschicktere Lösungen?

LG axxio

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
3 Jahre 1 Woche her #280 von waldimker
Ich hab einen gebrauchten (runden) Dampfwachsschmelzer erheblicher Größe (ist alleine nicht händelbar), der für (separaten) Gasbrennerbetrieb gedacht ist. Ich schiebe eine Feuerschale darunter und verheize kleingespaletenes Abfall-Holz oder ausgesonderte Rähmchen (gut dosierbar so). Das funktioniert prima. Gas wäre sicher komfortabler und sauberer, aber ich bin sehr zufrieden. Ich glaub, ich krieg etwa 40 Stk. Dadant-Brutraum rein. Gezählt hab ich sie nicht. Auf jeden Fall bin ich bei Außentemperaturen um 8 Grad auch nicht schnell genug mit Abkratzen. Also nochmal Deckel zu nach der Hälfte, 5 min. nachheizen und weiter.
Generell ist die Aufheiz- und Schmelzzeit nicht sonderlich lang. Aber ich hab nicht auf die Uhr geschaut.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
3 Jahre 1 Woche her #281 von Stefan
Stefan antwortete auf Dampfwachsschmelzer
ich arbeite sowohl mit einem Edelstahltrichter als auch mit einem alten Wasch- Schlachtkessel, der fest im Garten installiert ist.
Beide haben ihre Berechtigung.

Der Edelstahltrichter ist mit seinem 2kW-Tapetenablöser nicht besonders leistungsfähig, dafür ist der Rüstaufwand relativ gering. Der benötigte Lagerplatz ist gering, weil die Zargen als Behälter verwendet werden können.
Die Rähmchen müssen im heissen Zustand zügig mit einer Kelle abgekratzt werden.

Der Waschkessel hat den Nachteil, dass es lange dauert, bis man die ca. 100 Liter Wasser auf einer Temperatur nahe 100 Grad bringt. Dann funktioniert der Ausschmelzen zügig und die Rähmchen sind sehr sauber. Das Wachs samt Trester wird von oben abgeschöpft und durch ein Sieb in Eimer geleert.

Die Wachsausbringung ist bei beiden Verfahren zufriedenstellend und etwa gleich.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
3 Jahre 1 Woche her #282 von Muehlendrohn
Naja rein rechnerisch sollte eine 6kw heizpatrone schon 3 mal soviel Dampf machen wie ein 2 kW Tapetenablöser. Gas hat dann schon 12 kW bzw. über 20 kW wenn du den Dachpappbrenner nimmst. Wieviel davon dann wirklich im Schmelzer ankommt ist eine andere Geschichte.

Wie schon geschrieben brauch mein Schmelzer , wenn er noch kalt ist, 45 min.
Wenn die Sache dann einmal läuft geht es in 30min.
Nach dem zweiten Durchgang muss ich aber wieder Wasser nachfüllen und es dauert wieder 45 min.
In der Zeit wo geschmolzen wird mach ich die ausgeschmolzenen Rähmchen sauber und flamm die gleich noch ab.
Meist ist der Schmelzer schneller als ich.

Wenn dein Eigenbau so lange braucht solltest du ihn vielleicht besser isolieren.

Ich weiß nicht aber mir blutet da das Herz wenn ich 600€ für einen Schmelzer ausgebe und dann das Gerät nach paar mal benutzen ansehen.
Aber gut bei 30 Völkern springt da sowas schon mal ab.

Beste Grüße Stephan

Irgendwas ist immer!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 3 Monate her #1154 von Onkel
Onkel antwortete auf Dampfwachsschmelzer
Wenn du wasser nachfüllen nimm warmes Wasser geht schneller und ist billiger

Gruß Bienenvater

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 1 Monat her #1163 von MaBee
MaBee antwortete auf Dampfwachsschmelzer
Servus zusammen, mein erster Eintrag ins Forum.

Ich persönlich benutze im Sommer einen Sonnenwachsschmelzer,

Zur richtigen Wachsschmelze im Winter benutze ich einen Kochkessel mit Holzfeuerung.
Zuerst werden im relativ sauberen Wasser Rähmchen geputzt. Kochendes Wasser und Kunststoffbürste.
Danach kommen dann die Altwaben drann, kurz ins kochende Wasser eintauchen und schon löst sich das Wachs von den Rähmchen, anschließend nachschaben mit Stockmeisel oder Messer.

Der ganze Trester muss nun nurnoch abgeschöpft werden und in die Presse, dann ist (hoffentlich) das meiste Wachs draußen.

Viel Arbeit, für das eigene Wachs.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 2.139 Sekunden
Powered by Kunena Forum