Wie betreibt ihr eure Wabenerneuerung

Mehr
2 Jahre 11 Monate her #602 von Philipp
Hallo liebe Kollegen,
ich selbst bin noch auf der Suche nach einem guten Weg der Wabenerneuerung.
Mit dem Einzel-Waben-Zuhängen werde ich nicht warm und gehe deshalb immer den Weg über TBE.

Wie genau betreibt ihr die Wabenhygiene?
Könnt ihr mir Tips geben?

Viele Grüße,
Philipp

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 10 Monate her - 2 Jahre 10 Monate her #611 von RostH
Bei mir kommt die TBE jährlich bei einem Drittel der Völker zum Einsatz. Da dies eine ziemliche Materialschlacht werden kann, führe ich es nicht mit allen Völkern durch; z.B.

12 Völker im Schnitt auf 5 BW - ergibt bei 1/3 TBE pro Jahr 4 * 5 = 20 BW in 2 Brutzargen als Brutsammler. Die 4 Völker erhalten entsprechend 20 MW zur Bauerneuerung, die Brutsammler behandle ich mit AS60% 3 mal nacheinander alle 6 Tage, breche Weiselzellen und beobachte den Milbenfall. Nach 3 Wochen werden die Bienen aus den beiden Brutsammlern über Bienenflucht auf zwei Ableger mit legender Jungkönigin gegeben. Wenn es sehr viele sind, kann man sie auch anderen Völkern zuhängen und diese Altwaben beim Auffüttern gg. MW tauschen. So erhält jedes Volk durchschnittlich alle 3 Jahre einen komplett erneuerten Bau bei verträglichem Aufwand.

Gewöhnlich macht man die TBE 2 Wochen vor Trachtende (im Norden Mitte Juli). In diesem Jahr möchte ich es mit der Honigernte so takten, dass spätestens 10 Tage nach der Brutentnahme die Völker abgeerntet werden. Dann sollten im BN noch fast alle Zellen unverdeckelt vorliegen (1 Tag Anpassung an neue Situation, 2 Tage bauen bis Königin stiftet, 9 Tage bis zur Verdeckelung = 12 Tage). Direkt nach der Honigernte erhalten die TBE-Völker eine Oxalsäurebehandlung (Begasung), so dass minimale Überlebensrate für die Milben erreicht wird. Im Anschluss daran wie gewohnt die erste Auffütterung.

Beste Grüße

Rainer
Letzte Änderung: 2 Jahre 10 Monate her von RostH.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 10 Monate her #614 von Philipp

RostH schrieb: Gewöhnlich macht man die TBE 2 Wochen vor Trachtende (im Norden Mitte Juli).


Hallo Rainer,
danke für die Antwort!
Hast du schon einmal die TBE zu einem anderen Zeitpunkt probiert.
Bspw. nach oder während der Frühtracht.
Denkst du das funktioniert, oder bauen die Damen dann nur Drohnenbau, falls ich sie auf Anfangsstreifen schüttle?

Viele Grüße,
Philipp

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 10 Monate her #617 von RostH
Zur Frühtrachtzeit würde ich das nicht machen, weil es Honig kostet (bauen braucht viel Energie).

Ich hatte es mal erwogen, bin aber schnell davon abgekommen, weil bei mir vorwiegend Frühtrachtzeit herrscht.

Man könnte das machen, wenn die Frühtrachtzeit mäßig ist und um Schwärmen zu verhindern. Letzteres passt aber nicht zur mäßigen Frühtracht.

Zum Bauwerk: Um die Zeit der Frühtracht ist es ideal. Wenn Du 3 Rähmchen mit Anfangsstreifen gibst und dann das Schied, bauen die recht schnell das Wabenwerk mit Arbeiterinnenzellen aus. Nach ca. 80 % Ausbau den nächsten Anfangsstreifen geben; danach dann Rahmen mit MW vor das Schied oder sie bauen dann im freien Rahmen viel Drohnenbrut. Voraussetzung ist natürlich ein kontinuierlicher Nektarfluss. Und schwärmen sollten die dann nicht mehr, dafür sind sie aber dann zur Sommertracht (Robin, Linde) stark.

Es kommt auf die jeweilige Trachtsituation an.

Beste Grüße

Rainer

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 10 Monate her #619 von waldimker
Ich werde die Bienen diesjahr nicht schröpfen, sondern dem Schwarm entgegenwachsen lassen. Wenn dann Schwarmzellen angesetzt sind, TBE (minus eine verbleibende Bannwabe mit offener Brut). Die bauen dann sehr schöne Waben. Und bringen noch eine Weile was, wenn man die Flugbienen aus der Brut abfliegen lässt. Knicken dann aber später ein was die Bienenmasse angeht - klar. Zur Robinie langt das aber vermutlich nimmer. Evtl. sind sie da "noch" stark wenn das "TBE" spät im Mai passiert ist. Aber wenn früh im Mai, sind sie da noch nicht wieder "voll" da, würd ich meinen. Oder was meinst Du, Rainer?
(Dein Wabenerweiterungskonzept hatte ich mir genauso auch ausgedacht für`s Frühjahr, mich diesjahr aber entschlossen im Wesentlichen die bereits vorhandenen Waben weiterzunutzen.)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 10 Monate her - 2 Jahre 10 Monate her #620 von Nikkiklaus
Hallo Philipp,

Philipp schrieb: ...Hast du schon einmal die TBE zu einem anderen Zeitpunkt probiert.
Bspw. nach oder während der Frühtracht.
Denkst du das funktioniert, oder bauen die Damen dann nur Drohnenbau, falls ich sie auf Anfangsstreifen schüttle?

eine TBE zum Ende der Frühtracht (Raps oder auch Robinie) ist die Hohen Neuendorfer Betriebsweise (Variante 1):

www.bioland.de/fileadmin/dateien/HP_Doku...arroabekaempfung.pdf

oder die Dissertation von Jens Radtke dazu:

www.imkerverein-heidelberg.de/PDFs/Einfl...raaufdieLeistung.pdf

Kostet Honig, aber (wenn man die Bienen eng hält und Mittelwände ausbauen lässt) nicht so viel wie mancher glaubt (sagt Hr. Radtke, und auch ein Bekannter, der das so macht). Behandelt & teilt man den Ableger/Brutkörper entgegen der Anleitung nicht, bringt dieser nämlich auch noch Honig aus der Sommertracht ein (so man eine hat), der hat ja massig Bienen.

Interessant ist dieses Vorgehen vor allem in Hinblick auf Varroa - da man die Milbenpopulation schon früh verdünnt, hat man am Ende der Tracht nicht mit so hohen Absolutzahlen an Milben zu bekämpfen, bzw. es gibt einfach deutlich mehr gesunde Bienen in den Völkern, die wiederum gesunde Winterbienen aufziehen können. Das ist ein ganz patenter Denkansatz, wie ich finde.

Brutentnahme während der Frühtracht geht auch, dann könntest du aber Probleme mit dem Trocknen des Honigs bekommen, und ggf. haben die Völker dann noch nicht ihren Entwicklungshöhepunkt erreicht - dann sind später zusätzlich zum Brutknick auch deshalb weniger Bienen in der Kiste. Also wenn man das so früh machen will, dann nur, wenn man die Motivation der Bienen mit dem Schwarmtrieb hochhält und ihren Fortpflanzungstrieb für sich nutzbar macht - siehe Waldimker.

Man braucht aber auf jeden Fall die eine oder andere Kiste mehr an Material - Recht hast du Rainer.

LG

Arne

P.S. keine Angst vor'm Naturbau. Drohnenbau kommt erst, wenn "genug" Arbeiterinnenbau erstellt wurde. Dieses "genug" ist aber ein anderes, als was sich Imker so vorstellen ;-)
Außerdem neigen mehrjährige Königinnen dazu früher wieder mit Drohnenbau anzufangen als 0-jährige Königinnen.

P.P.S. frühe TBE, 2 Ableger, Naturbau und Honigertrag ist für mein Popometer etwas zu viel für ein einziges Volk - ich würde da raten bescheidener in meinen Erwartungen an die Leistungsfähigkeit eines Biens zu sein und diese Aufgaben auf die Schultern mehrerer Völker legen. Die Beiden Ableger können ja auch Naturbau - und Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut ;-)


Letzte Änderung: 2 Jahre 10 Monate her von Nikkiklaus.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 1.145 Sekunden
Powered by Kunena Forum