Die ganzjährige Anpassung des Brutraumes

Mehr
2 Jahre 7 Monate her #59 von Nikkiklaus
Hallo Pedro,
Hallo Hartmut17,

ihr vermischt da meiner Meinung nach zwei Dinge.

Zunächst zum Pollen: Bienen neigen dazu überzählige leere Zellen im Bereich des Brutnestes mit Pollen zu füllen. D.h. überall dort, wo die Königin nicht regelmäßig vorbei kommt zur Eiablage, wird im Zweifel Pollen eingelagert. Daher ist es für Imkers vorteilhaft den Bereich des Brutnestes auf die Legeleistung der Königin anzupassen. Da die Kö ihrem Legegang folgt, kommt sie in einem angepassten Brutnest immer genau dann wieder an die Stelle zum Eier legen, wo gerade Jungbienen geschlüpft sind bzw. wo sie vor 21 Tagen das letzte mal war. Ist mehr Platz da, als die Königin bestiften kann -> Pollenbretter. Pollen wird von Bienen auch nicht umgetragen, es wird verbraucht und gut. Kommt also bei leidlich gutem Wetter genug Pollen von draußen rein, geht der Pollen im Bereich des Brutnestes nur sehr langsam zurück. Dazu kommt, dass neben Zellen, in denen Pollen liegt, mehr Pollen eingelagert wird. Das ist wie ein Kristallisationskern. Dieser letztgenannte Umstand kann dazu führen, dass die Pollensammelbienen immer mehr und mehr Pollen einlagern, und so zunehmend das Brutnest mit Pollen einschnüren. Die Kö kommt in Legenot -> Schwarm (kurz gesprochen, der dahinter liegende Prozess ist glaube ich vielschichtiger). Daher die Empfehlung das Brutnest anzupassen und Pollenbretter zu vermeiden.

Zur Wärme: Unsere üblichen Holzmagazinbeuten sind sind für ernsthafte Isolationsleistungen nicht gemacht - wer es nicht glaubt, rechne es mit sog. Dämmwertrechnern aus dem Internet nach. Holz (als Feststoff) isoliert auch nicht fürchterlich gut - zumindest verglichen mit z.B. klassschen Isoliermaterialien (Kork, Styropor, Holzwolle, etc.), in denen mehr oder minder viel Luft enthalten ist. 10 cm Holzwandung ginge zwar auch leidlich, käme sogar dem natürlichen Baum nahe, ist aber teuer und schwer. Ruhende Luft hält prima warm, jeder Wollpullover funktioniert genau so, und ist billig (die Luft, nicht der Pulli). Da die Bienen (wie die Imker) geizig sind, nutzen sie in dünnwandigen menschengemachten Holzkisten von Natur aus eine luftgefüllte Wabe als Isolationsschicht nach außen. Das klappt super - und gilt auch für die anderen Bereiche des Nests. Kann jeder selbst ausprobieren. Wärmebrett raus im Fühling, und die Larven in den untersten Zellreihen erleiden Kälteschäden bzw. diese Zellen werden nicht wieder nachbestiftet. Erst wenn die Sonne höher steht (= Sommer), können die Bienen diesen Bereich wieder klimatieren - oder man arbeitet wieder mit einem Wärmebrett. Nutzt man als Imker also kein Wärmeschied, kompensieren die Bienen dies mit einer Leerwabe, dieser Bereich (= Volumen) muss aber mit erwärmt werden - das kostet den Bien Futter und bindet Bienenpower, die anderweitig besser eingesetzt werden könnten (Honig sammeln, bauen, Larven pflegen, ....)
Da leere Waben im Bereich des Brutnestes aber mit Pollen gefüllt werden (siehe oben), bleibt diese Randwabe nicht leer, sondern "absorbiert" Wärme und fördert den Schwarmtrieb ;-)

LG

Arne


Folgende Benutzer bedankten sich: Pedro

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 7 Monate her #67 von Muehlendrohn
Hallo Bienenfreunde,

ich habe nach dem Rat von Jürgen Binder (vielen Dank nochmal )
Anfang Februar meine Völker auf die Bienenmasse angepasst.
Die Völker sind in Brut und haben sehr reichlich Vorräte.
Teilweise haben die Völker aber nur 1 Rähmchen 1,5 DNM frei für Brut.
Reicht das jetzt oder soll ich bei den nächsten warmen Tagen eine ausgebaute Mittelwand geben?
Ich hatte 2015 zu wenig eingefüttert und es dann wohl letztes Jahr zu gut gemeint.

Beste Bienengrüße Stephan!

Irgendwas ist immer!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 7 Monate her #68 von Nikkiklaus
Hallo Stephan,

das reicht, keine Bange. Auf so eine DNM 1,5 Wabe passen ca. 8.200 Arbeiterinnenbrutzellen, und die müssen erstmal erbrütet werden.
Und im Umkehrschluss. Wer soll denn jetzt deine Mittelwand ausbauen? Und wovon soll das Wachs geschwitzt werden? Und was bewirkt eine unbebrütete Wabe mitten im Brutnest um diese Zeit?

Zudem ist doch der Witz des angepassten Brutraumes, dass du nicht ständig im Brutnest rumfummelst! Du lässt den Bien um diese Zeit wachsen - warm und kuschelig - damit er schnell und gesund Trachtfähigkeit erlangt. Das Brutnest ist heilig! Respektiere die Integrität des Volkes ;-)

LG

Arne


Folgende Benutzer bedankten sich: Muehlendrohn, Almut Aalbek

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 7 Monate her #69 von Muehlendrohn
Ausbauen sollen die nix! Habe ausgebaute Mittelwände da.
Wieviele Zellen auf DNM 1,5 passen ist mir bewusst und das die Bienen jetzt nicht bauen auch.
Die Beute ist randvoll Futter und die Bienen sitzen zu 90% auf Futterwaben.
Warm haben die es da bestimmt nicht.
Letztes Jahr hatte ich noch bis Oktober Tracht und vorher reichlich eingefüttert.
Die Beuten wiegen zur Zeit noch zwischen 45kg und 55kg!

Vielen Dank und beste Grüße

Irgendwas ist immer!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 7 Monate her #100 von Nikkiklaus
Hallo Stephan,

sorry, das "ausgebaut" hatte ich überlesen. Für mich sind aber auch Mittelwände geprägte Wachsplatten, ausgebaute Mittelwände sind für mich Waben - bebrütet oder unbebrütet. Aber lassen wir das.

Du hast in einem anderen Gesprächsfaden beschrieben, dass du erst letztes Jahr (?) ungestellt hast auf dein neues Wabenmaß. Korrekt? Daher auch kein Vorrat an bebrüteten Waben?
Ich persönlich kann deine Situation gerade nur bedingt einschätzen (ich habe da eigene Bilder im Kopf, das muss nicht unbedingt mit deiner Situation identisch sein). Ich denke das geht so machem hier auch so. Immerhin lese ich in den Vorstellungen von einer ganzen Reihe Imkern mit 50-100 Völkern - die sollten doch alle eine menge Meinungen/Ideen/Erfahrungen zum Besten geben können?

Du schreibst, du hättest deine Schiede kürzlich gesetzt. Bitte schildere mal die Situation "en detail". Was genau hast du gesehen beim Schieden? Welche Beuten benutzt du? Hoch- oder Flachboden? Wieviele Wabengassen sind besetzt? Wo genau sitzt der Bien? Wie sehen deine Schiede aus? Auf wieviele Waben hast du eingeengt? Gibt es Anzeichen von Krankheiten (Kotspritzer, tote Bienen, etc.)? Hast du ein Wärmebrett eingelegt? Wie sieht deine Kopfdämmung aus? Hast du Fotos gemacht?

LG

Arne


Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 7 Monate her - 2 Jahre 7 Monate her #102 von Muehlendrohn
Hallo Arne,

ich habe die sogenannte " Hohenheimer Einfachbeute" oder auch " Liebig Beute" die es beim Bienenweber zu kaufen gibt und arbeite mit DNM 1,5 im Warmbau, Flachboden.
Kopfdämmung ist entweder 25mm Sandwichplatte oder auch der normale Deckel mit 4cm Styropur eingelegt.
Als Wärmeschied habe ich ein normales 1,5 DNM Rähmchen mit Folie betackert und 20mm Styropur gefüllt.
Ein Schied vorn an der Beutenwand dann alle besetzten Waben nach vorn geschoben dann kommt das zweite Wärmeschied und alle unbesetzten Waben dahinter.
Die Windel schiebe ich meist schon Mitte Januar ein.

Die Bienen sitzen auf 3 bis 8 Waben(Durchschnitt 6) in den Beuten befinden sich ca. 10 Waben.
Alle randvoll Futter.

In der Traube sind dann 2 Waben wo zur Hälfte kein Futter ist .
Da befinden sich dann kleine Brut Flächen.
Kotspritzer sind keine am Flugloch und der Totenfall ist im natürlichen Rahmen.

Am Tag der Durchsicht waren 10°C und die Bienen hatten ihren Reinigungsflug.
Ist glaub ich jetzt 2 Wochen her.

Ich werde im März nochmals reinschauen und vielleicht, falls wirklich kein Platz ist, eine Wabe zuhängen.

Du hast natürlich recht mit der ausgebauten Mittelwand und Wabe meine Schuld!

Vielleicht ist das so alles normal nur habe ich im Februar noch niemals eine Beute geöffnet.
Wie schon geschrieben habe ich letztes Jahr im Juli TBE gemacht(auf Mittelwände ) und pro Volk 15kg Zucker(natürlich als Lösung) langsam eingefüttert.
Der Gedanke war halt das die Bienen alles erst wieder neu bauen müssen.
Es gab dann aber wahrscheinlich Waldtracht( teilweise dunkler/roter Honig auf Futterwaben).
Die Bienen hatten alle 12 Mittelwände ausgebaut aber im Schnitt nur 10 komplett gefüllt. Die hintersten sind halt nur im oberen Bereich teilweise verdeckelt und der Rest der Wabe ist jungfräulich. Diese würde ich dann im März hinter das vordere Schied hängen.

Was meinst du dazu?

Beste Grüße Stephan!

Irgendwas ist immer!
Letzte Änderung: 2 Jahre 7 Monate her von Muehlendrohn.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 1.687 Sekunden
Powered by Kunena Forum