Umstieg EHM (2 Bruträume) in EHM Jumbo (1,5)

Mehr
1 Jahr 7 Monate her #1213 von Nikkiklaus
Hallo Harald,

klar, geht. Ist ja die Standardbetriebsweise aller Zweiraum-Imker.
Hat nur nichts mit dem angepassten Brutraum zu tun.

Dauert auch und kostet entsprechend Honig - während die Einraumimker schon die Honigräume gefüllt bekommen, wohnst du dann ja über Wochen deine Bienen um.

LG

Arne


Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 7 Monate her #1214 von herkules666
ok, das heißt ich imkere mit der EHM-Zarge, als ob es eine Jumbo wäre, käfige die Königin 3 Wochen vor der Sommerhonigernte, bin dann brutfrei, ernte Honig, rein mit den Bienen in eine Jumbo-Zarge (und evt. gleich auch die Königin tauschen), Oxalsäure träufeln und auffüttern. Würde mir so auch die Ameisensäre ersparen...

Die Fräge wäre dann: Ist ein Schied hier sinnvoll?


lg
Harald

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 7 Monate her - 1 Jahr 7 Monate her #1215 von Nikkiklaus
Hallo Harald,

herkules666 schrieb: ok, das heißt ich imkere mit der EHM-Zarge, als ob es eine Jumbo wäre

ja, genau

herkules666 schrieb: käfige die Königin 3 Wochen vor der Sommerhonigernte, bin dann brutfrei, ernte Honig, rein mit den Bienen in eine Jumbo-Zarge (und evt. gleich auch die Königin tauschen), Oxalsäure träufeln und auffüttern. Würde mir so auch die Ameisensäre ersparen.

das wäre eine Möglichkeit. Wenn du die Kö eh tauschen wolltest, könntest du die alte Regentin auch abdrücken, nachschaffen lassen, Zellen brechen und eine neue Kö einweiseln bzw. mittels z.B. Eistreifen eine dir genehmere Genetik zufügen und das Nachschaffungspotential nutzen. Alternativ könntest du (3. Möglichkeit) die Brutwaben entnehmen und hieraus Ableger machen (= TuB à la Liebig; die dann nach Beginn der Einlage auch auf EHM 1,5 umgewohnt werden könnten und sich ebenso mit OX entmilben ließen) Das hätte den Charme, dass du in deinem Ursprungsvolk allein biologisch die Varroalast auf ca. 30% der Ursprungsmenge reduziert hättest. Das könnte dir ggf. die Septemberbehandlung sparen?

herkules666 schrieb: Die Fräge wäre dann: Ist ein Schied hier sinnvoll?

Meiner Meinung nach: ja, unbedingt. (Mit der möglichen Einschränkung, dass deine Kisten nur für 8 Rähmchen EHM/DNM ausgelegt sind.)

LG

Arne


Letzte Änderung: 1 Jahr 7 Monate her von Nikkiklaus.
Folgende Benutzer bedankten sich: herkules666

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 7 Monate her #1220 von herkules666
Hallo,

jetz hab ich noch eine (Anfänger)Frage:

Warum eigentlich brauche ich eine EHM-Jumbo 1,5 Zarge?
Der Platz würde doch mit der normalen EHM-Zarge auch reichen.
5600 Zellen pro EHM-Rähmchen ergibt 56000 Zellen pro Zarge.
Benötigt werden in Spitzenzeiten aber nur 42000 Zellen (21x2000)
Das wären 7,5 Rähmchen für Brut und der Rest für Pollen, Futter.

Das heißt der Platz würde eigentlich ausreichen.
Oder gibt es noch andere Gründe für eine größere Brutraumzarge?

lg
Harald

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 7 Monate her - 1 Jahr 7 Monate her #1221 von Nikkiklaus
Hallo Harald,

herkules666 schrieb: Warum eigentlich brauche ich eine EHM-Jumbo 1,5 Zarge? Der Platz würde doch mit der normalen EHM-Zarge auch reichen. 5600 Zellen pro EHM-Rähmchen ergibt 56000 Zellen pro Zarge. Benötigt werden in Spitzenzeiten aber nur 42000 Zellen (21x2000) Das wären 7,5 Rähmchen für Brut ....

Stimmt. Mehr bräuchte es nicht - zumindest wenn man sich bei der Betrachtung nur auf die Brut konzentriert. Und es gibt auch genug Imker, die auch heute noch (oder wieder) so imkern (ging ja in den Zweietagern/Hinterbehandlern über Dekaden nicht anders).

herkules666 schrieb: ... und der Rest für Pollen, Futter.

Das sind die nächsten Punkte die es zu bedenken gilt. Aber Futter kann auch ausschließlich in den Honigräumen abgelegt sein - es liegt ja an mir als Imker, wieviel ich den Bienen nehme (es gibt ja auch immer wieder so Spezialisten, die schaffen es Brutwaben zu schleudern....)
Pollen ist anders. Ein Volk braucht ca. 30-50 kg Pollen in den 8-9 Monaten seiner Hauptaktivität. Als Speicher für wirklich schlechte Zeiten taugen Pollenwaben daher nicht. Dafür ist da einfach zuwenig Masse in den Kränzen über der Brut bzw. auf der/den Randwabe(n). Der Pollen wird also a) in den Mägen/Fettkörpern der Bienen gespeichert - sonst bräuchte es mehr Speicherfläche! Ferner ist Bienen b) Pollen rel. egal - sieht man schön wenn Völker ausgeräubert werden - Pollen wird immer zurückgelassen... Im Umkehrschluss - auf eine Pollenwabe ließe sich sowohl aus biologischer wie aus imkerlicher Sicht verzichten.

herkules666 schrieb: Das heißt der Platz würde eigentlich ausreichen. Oder gibt es noch andere Gründe für eine größere Brutraumzarge?

Und wo sind die Bienen in deiner Betrachtung? Die fehlen.
Die Brutmannschaft ist einfach, die ist im Nest. Die Stockbienen sind im Honigraum, auch ok. Und die Flugbienen? Wenn du einen hohen Boden bei deiner Beute hast, wäre das der Ort für die Flugbienen. Soweit so schlecht. Wie kommt jetzt der frische Nektar vom Flugloch in den Honigraum deiner komplett ausgebauten Standardzarge? Er muss durch das Nest, wo er die Brutpfege behindert (bzw. die Bienen, die ihn eindicken/weitergeben). Außerdem hast du immer die garstigen alten Flugbienen am Nest rumhängen. Das nervt die Kö und treibt sie nach oben, gegen das Absperrgitter.
Hättest du jetzt weniger Waben im Nest, vielleicht so die hälfte der Beute, wäre die andere Hälfte deiner Kiste leer. Hier hingen dann (da es auch kühler ist) die Flugbienen (und die Drohne). Käme der Nektar in so einer Beute durch das Flugloch, wäre der Weg nicht mehr durch das Nest, sondern durch die Bienentraube im Leerraum. Das würde das Nest entlasten - vom Nektar und von den alten Tanten.
Alle Bereiche eines so organisierten Nestes könnten optimal arbeiten, da alle Prozesse entzerrt wären.....angepasster Brutraum eben. Die "Honigmaschine" liefe mit 100% ;-)
Das Anpassen (an die Brutmasse) selbst gelingt in jeder menschengemachten Kiste, die anderen Parameter sind in einigen Beuten leichter umzusetzten als in anderen. Optimum ist m.M.n. Dadant 12er im Kaltbau, dann die anderen Großwaben (auch im Kaltbau, idealerweise mit HR im Warmbau) - Doppelt-DNM/EHM oder Doppelt-Zander ist der Overkill in die falsche Richtung (was nicht heißen soll, dass die keine Daseinsberechtigung hätten).
Im Warmbau hatte ich (bzw. von mir betreute Imker) immer Probleme - ich erkläre mir das mit dem Raumverständnis der Bienen. "Hinter" und "neben" dem Nest ist m.M.n. für den bienischen Orientierungssinn etwas grundlegend anderes. Hatte ich hier schon irgendwo mal ausgeführt.

LG

Arne


Letzte Änderung: 1 Jahr 7 Monate her von Nikkiklaus.
Folgende Benutzer bedankten sich: herkules666

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 7 Monate her #1222 von herkules666
Hallo Arne,

danke für die umfangreiche Antwort.
Bei dir habe ich jetzt schon mehr gelernt, als bei den ganzen Modulen der Imkerschule...

Ich hoffe, ich nerve dich nicht mit meinen blöden Fragen. :-)

lg
Harald
Folgende Benutzer bedankten sich: Nikkiklaus

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 1.490 Sekunden
Powered by Kunena Forum