Umstellung von Zander auf ZADANT

Mehr
2 Jahre 2 Monate her #985 von Bob_Freeman
Servus liebe Imkerschaft.

Bin diesen Februar auf die Monatsbetrachtungen von Herrn Binder gestoßen, was mich veranlasst hat auf Zadant zu wechseln. Im Verein wo ich vor 6 Jahren meinen Kurs hatte, schworen alle auf das Liebig/Aumeier - Konzept, von daher bin auch natürlich auch auf den Zug und damit Zander aufgesprungen.

Zuletzt war ich zunehmend immer unzufriedener mit dieser Betriebsweise. Daher habe ich Mitte März spontan alle Wirtschaftsvölker auf eine Brutzarge gedrückt. Im Mai wurde es hier und da schon etwas eng, daher wurden ein paar Ableger gebildet, zumal auch drei meiner Damen dieses Jahr abdanken müssen. Insgesamt gefällt mir die Imkern mit einem Brutraum bislang sehr gut. Pollenwaben habe ich immer wieder rausgenommen, gebrütet haben sie von Holz zu Holz, kein verhonigtes Brutnest. Die Arbeitserleichterung bei der Schwarmkontrolle ist natürlich enorm, von der Kippkontrolle hab ich sowieso nie was gehalten.

Um die Bienen nun endlich auf Zadant zu bekommen, möchte ich Anfang Juli, zwei Wochen vor der letzten Ernte die totale Brutentnahme mit Fangwabe machen. Die Brutwaben wollte ich den Ablegern zu auflaufen aufsetzen, diese bauen schon fleißig auf Zadant, sodass ich die Zander-Brutwaben los bin. Wirtschaftsvölker sollten dann hoffentlich von der Behandlung mit Ameisensäure verschont bleiben. Die Ableger bekommen aber leider noch mal eine Dröhnung.

Allerdings bin ich mir noch nicht sicher, ob ich die Bienen auf einer Zadant-Zarge einwintern /auffüttern kann oder ob ich aus Platzgründen doch besser auf den Zadant Brutraum eine Zander-Futterzarge geben sollte. Nachteil bei zweiter Variante ist doch sicher auch, dass das Brutnest nächstes Frühjahr ggf. wieder auf Zander-Zargen ist. Gefühlt möchte ich lieber auf einer Zadant-Zarge einwintern, da ich die letzten Jahre im Frühjahr immer sehr viel Winterfutter entnehmen musste.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr das geplante Vorgehen kommentieren und Rat wegen der Zargenfrage geben könntet.

Mercy & Grüße
Rob
Folgende Benutzer bedankten sich: Almut Aalbek

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 2 Monate her #986 von waldimker
Die Bienen aus EINEM Volk nach Trachtende passen locker übern Winter in eine Zadantzarge. Ich überwinter sowas auch auf 6 Dadantwaben. Lieber auf 7.

ich würd den Ablegern das nicht antun. Da würd ich mir was anderes überlegen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 2 Monate her #987 von Bob_Freeman
Danke waldimker, ich denke ich werde die Überwinterung auf einer Zandant- Zarge versuchen.

Was spricht Deiner Meinung nach dagegen, die Brutwaben aus der TBE den Ablegern, quasi zur Verstärkung, zu geben? Ich möchte halt ungern noch mehr Völker und hier in meiner Ecke imkern alle auf DN. Alternativ könnte man die Brutwaben in mehrere "Brutscheunen" aufteilen und im Herbst diese Völker mit ggf. schwächeren vereinen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 2 Monate her #988 von waldimker
Hast Du die Ableger im brutfreien Zustand behandelt? Deswegen wärs schad drum, die nun zu verseuchen. Wenn sie Verstärkung brauchen, dann würd ich lieber behandelte Bienen dazutun. Vorsichtig! Die können die Kö auch überrennen und plattmachen.

Falls Du in einer Gegend wohnst, wo sie dann noch nachschaffen, könntest du Brutscheunen machen, die Bienen zu KS verarbeiten und evtl. Königinnen zukaufen oder noch selbst züchten. Allerdings sollten in dem Pflegevolk nicht allzuviel Varroen sein bzw. viele gesunde Bienen.
Du könntest die Bienen auch verkaufen - z.B. als KS. 3 kg wären um die Zeit nicht zu wenig in so einem Fall, wenn viele Varroen da waren. Ich hab um die Zeit aber schon erfolgreich KS mit 1,6 kg übern Winter gebracht. Aber besser nicht allzu sparsam.
Ansonsten verteilst Du die behandelten Bienen. Ich hab das noch nie gemacht, aber wie gesagt, die könnten die Königin gefährden. Vllt. besser käfigen? Wenigstens mit Futterteig würd ich wohl.
Folgende Benutzer bedankten sich: Almut Aalbek

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 2 Monate her #989 von Bob_Freeman
Ja, die Ableger wurden mit Milchsäure behandelt. Habe schon ein paar mal Völker vereinigt, das ging bislang immer ohne Probleme.

Dann würde ich wohl die Brutwaben erst einmal im mehreren Brutscheunen auslaufen und nachziehen lassen sowie eine AS Behandlung machen. Je nachdem wie die Völker dann später aussehen, kann ich entscheiden, was ob vereint wird. Werde mal bei meinem Imkerverein nachfragen, ob Bedarf an KS besteht.

Danke für die Tipps!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 2 Monate her #991 von waldimker
wenn du sie nachschaffen lässt, kannst du auch brutfrei mit OS oder MS behandeln.
wenn du eine Königin zusetzt (ich würde die dem Flugling zusetzen und die alte mit der Brut mitgeben), dann wirds ein Ableger, der muss dann AS.

Vereinigen von Völkern mit Brutwaben ist was anderes als ein Überfall von einem Eimer heimatloser Bienen auf einen schwachen Ableger. Ich sag nicht, dass das immer schief geht. ABer hab schon davon gehört.
Folgende Benutzer bedankten sich: Almut Aalbek

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 1.368 Sekunden
Powered by Kunena Forum